Allgemein
Kommentar 1

Haferkekse

Montag, später Nachmittag. Wir radeln hinter Möhringen über die Felder in Richtung Leinfelden. Die Sonne tief und schräg hinter Musberg. Man meint, jeden Grashalm einzeln sehen zu können, so klar wird alles gezeichnet. Die Kolonne der Lastwagen auf der Autobahn 8 auf der Höhe von Oberaichen. Noch am Vorabend Rückfahrt aus Kempten über Ulm nach Stuttgart. Pause in der Nacht auf dem Rasthof Illertal an der A 7. Wie die LKWs dastanden, dunkel, und in Reih und Glied. In den Kabinen die Fahrer, fremde Kennzeichen. Irgendwann mal ins Gespräch kommen mit den Leuten. Ein Gesicht in Beziehung setzten zu den Lieferketten aus Yokohama, Port Kelang, Los Angeles.

In der Nacht fällt das Thermometer. Minus fünf Grad. Die Rückfahrt kalt, frostig. Immer sind es die Zehen, die auf dem Rad zuerst gefrieren. Zuhause aufwärmen und zwei der Kekse, die wir die Tage gebacken haben.

Der Teig für die Kekse

Grundlage der Kekse ist ein Rezept aus dem Brotbackbuch Nr. 4 von Lutz Geißler, das ich ein wenig verändert habe. So haben wir Dinkelmehl genommen statt Weizenmehl, den Zuckeranteil etwas reduziert und die Haferflocken leicht angeröstet.

100g
2g
140g
150g
1
2g
etwas
20g
140g
Dinkelmehl, Type 630
Backpulver
Butter
Vollrohr-Zucker
Eigelb
Salz
Tonkabohnenabrieb
Sauerteig
Haferflocken, geröstet

Und so wirds gemacht:

  • Die Haferflocken im Ofen bei 200°C leicht anrösten. Das verstärkt noch einmal ihr Aroma.
  • Zimmerwarme Butter und Vollrohrzucker fünf Minuten auf mittlerer Stufe in der Küchenmaschine aufschlagen. Hat die Butter Zimmertemperatur, wird Luft in die Masse eingeschlagen. Eine Prise Backpulver, später mit dem Mehl zugegeben, verstärkt noch einmal die Bläschenbildung im Teig. Er wird luftiger und besser gelockert.
  • Dabei das Salz und etwas Tonkabohnenabrieb gleich mit zugeben. Aufgelöst im Fett der Butter tritt ihr Aroma deutlicher hervor.
  • Dann das Eigelb hineingeben und angleichen.
  • Mehl und Backpulver langsam unterkneten. Wer altes Anstellgut bzw Sauerteig im Kühlschrank stehen hat, gibt 20g davon in den Teig. Die leichte Säure gleicht noch einmal die Aromen aus. Der Geschmack wird so auf angenehme Art noch komplexer und vielfältiger. Am Schluss die Haferflocken unterkneten.
  • Entweder kühlen oder gleich verarbeiten.

Die Kekse backen

Den Backofen vorheizen auf 180°C. Den Teig in acht Teile zu etwa 65g bis 70g teilen. Diese erst zu Kugeln formen und dann flachdrücken, etwa acht Zentimeter im Durchmesser. Immer vier Stück auf ein Backblech mit Backpapier (oder direkt auf das gebutterte Blech) setzen und ca 15 Minuten backen. Die Kekse sollten eine gleichmäßig honiggelbe Farbe haben, am Rand etwas fester, aber in der Mitte, drückt man leicht mit den Fingern darauf, noch weich bis leicht mürbe sein.


1 Kommentar

Schreibe eine Antwort zu Pega Mund Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s